Interviews

Frauke Liesenborghs:
»... die Nähe zu den Menschen nicht einzubüßen«
In: medium. 1983. H. 2/3. S.56-59.

Bernd Eichinger/Edgar Reitz:
»Ein Gespräch«.
In: Neue Constantin Film: Presseheft zu »Heimat«. München 1984, unp. - Auszug in: Cinema, Hamburg. 1984. H. 9. S.35.

Thomas Thieringer:
»In eine Welt gelangen, in der es Lebensglück gibt«.
In: Süddeutsche Zeitung, 17.10.1984.

Armin Weyand:
»Heimat: eine Entfernung. Ein Gespräch mit Edgar Reitz über den Hunsrück, seine verlassene Heimat, die Faschismus-Darstellung und den Farbwechsel«.
In: Frankfurter Rundschau, 20.10.1984.

Louis Marcorclles:
»Un peu plus fort que la vie elle-meme«.
(Interview mit Edgar Reitz und Marita Breuer.)
In: Le Monde, 22.11.1984.

Marie-Claude Reverdin:
»Qu'elle etait brune ma vallée... Un entretien avec Edgar Reitz«.
In: Le Nouvel Observateur, 23.11.1984.

Suzanne Ragondin:
»Edgar Reitz: >J'avis besoin de me retrouver<«.
In: Liberation 247 25.11.1984.

Don Ranvaud:
»Germany through a looking glass«.
In: The Guardian, 24.11.1984.

A. Kieffer/A. Tournès/B. Nave:
»Edgar Reitz parle de Heimat«.
In: Jeune Cinema 1984. Nr. 162. S.33-36.

H.-E. Hess:
»Heimat - das Filmkonzept aus dem Familien-Album«.
In: fotomagazin. 1985. H. 9. S.6-11.

Heike Hurst/ Daniel Sauvaget:
»Rencontre avec Edgar Reitz«.
In: Revue du Cinema. 1986. H. 405. S.74-78.

Franz A. Birgel:
»You can go home again«.
In: Film Quarterly. 1986. Nr. 4. S.2-10.

Leonardo Quaresima/ Elfie Reiter:
»La vital non scrive romanzi«.
In: Edgar Reitz: »La cinepresa e l'orologio«. Hg. von Leonardo Quaresima. Florenz (La casa usher) 1988. S.13-22.

Joachim Schmitt-Sasse:
»Ich hoffe, daß ich so bin wie die Leute«.
In: medium. 1989. H. l. S.12-15.

Joachim Schmitt-Sasse:
»Risse gehen durch jeden«.
In: Deutsche Volkszeitung/die tat, 24.2.1989.

Michael W. Schlicht:
»Gespräch mit Edgar Reitz«.
In: Michael W. Schlicht/Siegfried Quandt (Hg.): Szenische Geschichtsdarstellung. Marburg (Hitzeroth) 1989. (= Geschichte. Grundlagen und Hintergründe 2). S.89-104.

Thomas Thieringer:
»Der neue Blick auf die eigenen alten Gefühle«.
In: Süddeutsche Zeitung, 11.9.1991.

Thomas Thieringer:
»Mit der Ankunft in München war die Angst vorbei«.
In: Süddeutsche Zeitung, 12.9.1991.

Margret Köhler: »Es gibt keinen deutschen Film«.
In: film-dienst. 1991. H. 20 (1.10.1991). S.8-10.

Thomas Thieringer:
»Wie's >Herrmännsche< aus Schabbach '68 nach Schwabing zieht«.
In: Frankfurter Rundschau, 19.8.1992.

Sibylle Penkert:
»Die Zweite Heimat«
In: Filmfaust. 1992. H. 86. S.8.

Klaus Eder:
»Es ist in dieser Welt keine Wärme«
In: Filmbulletin. 1992. H. 5. S.25-35.

Goggo Gensch:
»Nichts ist interessanter als die Lebenszeit«.
In: Stuttgarter Nachrichten, 17.11.1992.

Hans M. Eichenlaub:
»Die Hingabe an den Augenblick«.
In: Die Weltwoche, Zürich, 3.12.1992.

Brigitte Pätzold:
»Dans la mire d'or du temps«.
In: l'Humanité, 16.12.1992.

Philippe Cusin:
»Edgar Reitz:Lidentité allemande est falte de cassures«.
In: Le Figaro, 21.12.1992.

Christiane Peitz:
»Erzählen, erzählen«.
In: die tageszeitung, 12.2.1993.

Peter Praschl/ Hilke Rosenboom:
»Die zweite Heimat des Edgar Reitz«.
In: Stern. 1993. H. 10 (4.3.1993). S.44-58.

Th. Til Radevagen:
»Details sind mir wichtiger als das Große«.
In: Fernsehen und Film. 1993. H.3. S.40-41.

Thomas Thieringer:
»Vorläufer eines Kinos der Zukunft«.
In: Süddeutsche Zeitung, 8./9.3.1993.

Alexandra Lautenbacher:
»Ich weiß zuviel von der Welt«.
In: Tempo, 1993, H. 4., 5. 129-134.

Reinhold Rauh:
»Zeit schenken«.
In: Zoom. 1993. H. 4. S.8-11.

Marlene Alt:
»Das Kino seiner Träume«.
In: Wochenpost, 29.4.1993.

Thomas Thieringer:
»Dieses Fernsehen ist nicht mehr meine Heimat«.
In: Süddeutsche Zeitung, 2.7.1999.

Urs Jenny/Andreas Wrede:
»Es geht um Geschichte«.
In: Spiegel Spezial, 1999, H 6, S.60-64.

Peter W. Jansen:
>»Ein Zeitgefühl, das uns vereint'«.
In: Filmbulletin. 2002. H. 2. S.41-47.

fra:
»Sieben Jahre Kampf haben sich gelohnt«.
In: Blickpunkt: Film, 2003, H. 15, S.58.

Johannes Waechter/Jan Weller
»Das Fernsehen ist kein narratives Medium mehr«.
In: Süddeutsche Zeitung, Magazin, 17.9.2004.

Ingo Mocek: »Zeit stiehlt uns die Träume<«.
In: Welt am Sonntag, 3.10.2004.

Eckhard Fuhr:
»Die Romantik ist die Wurzel der Moderne«.
In: Die Welt 4.10.2004.

Michael Au, Edmund Elsen:
»Das Ende der Luxusneurosen«.
In: KulturLAND 2/2009, S.7-9